Zum Inhalt springen
30.12.2020

Neujahrs-Versicherung

Foto: pixabay

Es gibt kaum Menschen, die keine Versicherung abgeschlossen hätten. Es werden uns hierzulande über 100 Arten von Versicherungen angeboten, angefangen von der Ausbildungsversicherung über die KFZ-, Kranken-, Rechtsschutz-, Tier-, bis hin zur Zahlungsversicherung.

An der Schwelle des Neuen Jahres wird mir besonders bewusst, wie brüchig meine Gebrauchsgegenstände und selbst mein Leben sind. Ich brauche auf jeden Fall eine Versicherung.
Reichen aber die weltlichen Versicherungen aus, um mir ein sicheres Dasein zu gewährleisten? Zunächst ist festzustellen, dass viele Versicherungen unvollkommen sind. Mein Freund wiederholt oft den Satz: „Die Versicherung zahlt alles, ausgenommen den Fall, der gerade bei mir aufgetreten ist“. Man kann sich sogar gegen den Versicherungsmissbrauch versichern.

Unsere Lebens- und Glaubenserfahrung zeigt, dass Institutionen und Menschen nicht ausreichen und oft versagen. Was wir brauchen ist „Gottes Versicherung“.
Die Bibel ist voll von Beispielen gläubiger Menschen, die sich der Vorsehung Gottes anvertrauen. „Wer unter dem Schutz des Höchsten wohnt…, der sagt zum Herrn: ‚Du bist für mich Zuflucht und Burg, mein Gott, dem ich vertraue‘“ (Ps 91, 1-2).
Die „Versicherung Gottes“ ist zwar keine Kranken- oder Schadensversicherung, sondern vielmehr seine Zusicherung: „ Seid gewiss. Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,20), ich stehe euch zur Seite in guten und schlechten Zeiten, ich schenke euch mein Licht und meine Kraft…

Darum kann ich zuversichtlich ins Neue Jahr gehen. Denn „mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ (Ps 18,30).

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 30.12.20

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

Samstag
Penzendorf: 17.00 Uhr (Winterzeit)
St. Peter und Paul: 18.00 Uhr (Sommerzeit)

Sonntag:
St. Sebald: 9.00 Uhr
Penzendorf: 9.00 Uhr (Sommerzeit)
St. Peter und Paul: 10.00 Uhr
St. Sebald: 10.30 Uhr
Eichwasen: 10.30 Uhr
St. Sebald: 19.00 Uhr

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

St. Sebald: Samstag 15.30 bis 16.30 Uhr Gelegenheit zum Seelsorgegespräch und zur Beichte
St. Peter und Paul: Samstag 17.00 Uhr (Sommerzeit), Sonntag 9.00 Uhr (Winterzeit)

Anbetungszeit in der Pfarrei Schwabach/St. Peter und Paul

Freitag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außer in den Schulferien