Zum Inhalt springen
26.03.2021

Kreuz am Hals

Foto: Jason Goh/pixabay

Warum trage ich Tag und Nacht einen Kreuzanhänger um den Hals?

Es ist ein Zeichen meiner Verbundenheit mit Jesus Christus, der mich am Kreuz erlöst hat. So eröffnete mir das Kreuz die Perspektive eines neuen ewigen glücklichen Lebens im Himmel. Das ist das eigentliche Ziel meiner Existenz. So ist das Kreuz ein Zeichen der Hoffnung, dass „alle Kreuze“ meines Lebens, Niederlagen und Leiden, eine Leiter zur Auferstehung sind.

Wie ein Foto, ein Maskottchen, ein Andenken viele Menschen an eine geliebte Person erinnert, so erinnert mich das Kreuz um den Hals, dass ich von Jesus Christus bis zuletzt geliebt werde. „Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt" (Jo“ 15,13). Jeder Blick zum Kreuz, jede Berührung lassen mich spüren: Ich werde geliebt, in jeder Lage, zu jeder Zeit.

Schließlich ist ein Kreuzanhänger am Hals ein Glaubensbekenntnis. Ich schäme mich Jesu Christi nicht. Ich gebe meiner Umgebung ein Zeichen, dass ich von Jesus Christus fasziniert bin. Und diese Faszination schenkt mir innere Kraft und Freude, die mir die Welt nicht geben kann.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 26.03.21

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

Samstag
Penzendorf: 17.00 Uhr (Winterzeit)
St. Peter und Paul: 18.00 Uhr (Sommerzeit)

Sonntag:
St. Sebald: 9.00 Uhr
Penzendorf: 9.00 Uhr (Sommerzeit)
St. Peter und Paul: 10.00 Uhr
St. Sebald: 10.30 Uhr
Eichwasen: 10.30 Uhr
St. Sebald: 19.00 Uhr

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

St. Sebald: Samstag 15.30 bis 16.30 Uhr Gelegenheit zum Seelsorgegespräch und zur Beichte
St. Peter und Paul: Samstag 17.00 Uhr (Sommerzeit), Sonntag 9.00 Uhr (Winterzeit)

Anbetungszeit in der Pfarrei Schwabach/St. Peter und Paul

Freitag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außer in den Schulferien