Zum Inhalt springen
11.12.2020

Gottes Liebe ist wunderbar

weil sie absolut und unvergleichbar ist.
Wir Menschen haben Fähigkeiten zum Lieben. Gott aber ist die absolute Liebe (1 Joh 4,8), die Liebe in Person und er liebt uns ganz und gar, grenzenlos… In Jesus Christus erwies er uns „seine Liebe bis zur Vollendung“ (Joh 13,1). Das heißt: Er liebt uns unvergleichlich, maximal. Eine größere Liebe gibt es nicht.

Seine Liebe ist vollkommen und selbstlos.
Er sagt nicht: „ich liebe dich, weil…“ oder „ich liebe dich, wenn…“. Gott liebt uns um des Liebens willen, weil er nicht anders existieren kann.

Gott liebt uns bedingungslos, unabhängig von unseren Verdiensten.
Wie sich ein neugeborenes Kind die Liebe seinen Eltern nicht verdienen braucht, so liebt uns Gott „kostenlos“. Wir brauchen uns diese Liebe nicht mit guten Werken verdienen, sondern sie annehmen und mit guten Worten und Taten beantworten.

Gottes Liebe ist unwiderruflich.
Gott kann nicht aufhören uns zu lieben. Lieblos zu sein stünde im Widerspruch zu seiner Natur. Wir werden von ihm geliebt zu jeder Zeit und in jeder Lage.

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 11.12.20

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

Samstag
Penzendorf: 17.00 Uhr (Winterzeit)
St. Peter und Paul: 18.00 Uhr (Sommerzeit)

Sonntag:
St. Sebald: 9.00 Uhr
Penzendorf: 9.00 Uhr (Sommerzeit)
St. Peter und Paul: 10.00 Uhr
St. Sebald: 10.30 Uhr
Eichwasen: 10.30 Uhr
St. Sebald: 19.00 Uhr

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

St. Sebald: Samstag 15.30 bis 16.30 Uhr Gelegenheit zum Seelsorgegespräch und zur Beichte
St. Peter und Paul: Samstag 17.00 Uhr (Sommerzeit), Sonntag 9.00 Uhr (Winterzeit)

Anbetungszeit in der Pfarrei Schwabach/St. Peter und Paul

Freitag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außer in den Schulferien