Zum Inhalt springen
02.01.2021

Geschenke für das Christkind

Foto: pixabay

Ein Stern. Er ist erschienen, als Jesus in Betlehem geboren wurde. Er ist ein Zeichen, dass Jesus Christus mein Stern, der Star meines Lebens ist. Ich bin von IHM fasziniert. (Jesus Christ Superstar)
Eine Kerze. Sie weist auf Jesus Christus hin, der durch sein Evangelium die Wege meines Lebens beleuchtet. Besonders dann, wenn ich dunkle Zeiten erlebe, wenn mich Probleme, Angst und Sorgen bedrücken; wenn ich vor wichtigen Entscheidungen stehe, dann gehe ich zu Jesus. Hier erfahre ich, wie ich leben soll.
Ein Herz – bezeichnet die Liebe. Liebes Christkind, ich habe in meinem Herzen viel Platz für Dich.
Eine Uhr – ein Zeichen dafür, dass ich für Gott und für meine Mitmenschen jeden Tag Zeit habe.
Ein Bild von den Sternsingern: Liebes Christkind, ich will mit den armen Kindern in Afrika oder Asien teilen, was ich habe. Ich will als Sternsinger von Haus zu Haus gehen und betteln um eine Gabe für die armen Kinder.
Eine Engelfigur. Die Engel waren sofort an der Krippe und haben Gott gepriesen. Ich will auch zu einem Engel für meine Familie, für andere Kinder werden.
Ein kaputter Milch-Becher. Ich schenke dem Christkind, was in meinem Leben zerbrochen ist, was ich angestellt habe: meine absichtlichen Fehler, mein Leid. Ich weiß, dass das Christkind alle Scherben meines Lebens kitten kann. Es kann mein Leid in Freude verwandeln.
Mein Schulheft. Mein Aufsatz wurde mit „ungenügend“, also mit einer „6“ benotet. Aber das Christkind kann mich am besten verstehen und mir helfen, damit ich bessere Noten bekomme.
Eine Blume. Wenn ich jemandem etwas für die Seele schenken will, dann gebe ich ihr/ihm eine Blume.

So habe ich dem Christkind viele Geschenke gemacht. Und das Schenken hat auch mich froh gemacht. Denn „Geben ist seliger als Nehmen“ (Agr 9,35). Und ich weiß, dass sich Gott in seiner Großzügigkeit nicht übertreffen lässt

Msgr. Dr. Josef Hernoga, Schwabach, 02.01.21

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

Samstag
Penzendorf: 17.00 Uhr (Winterzeit)
St. Peter und Paul: 18.00 Uhr (Sommerzeit)

Sonntag:
St. Sebald: 9.00 Uhr
Penzendorf: 9.00 Uhr (Sommerzeit)
St. Peter und Paul: 10.00 Uhr
St. Sebald: 10.30 Uhr
Eichwasen: 10.30 Uhr
St. Sebald: 19.00 Uhr

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

St. Sebald: Samstag 15.30 bis 16.30 Uhr Gelegenheit zum Seelsorgegespräch und zur Beichte
St. Peter und Paul: Samstag 17.00 Uhr (Sommerzeit), Sonntag 9.00 Uhr (Winterzeit)

Anbetungszeit in der Pfarrei Schwabach/St. Peter und Paul

Freitag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außer in den Schulferien