Zum Inhalt springen

Corona-FAQ

Antworten auf häufige Fragen zum Umgang mit Corona in unserer Pfarrei

 

 

A) Allgemeine Fragen

Warum gibt es Hygieneregeln in unserer Pfarrei?

Die Corona-Krise erfordert besondere Achtsamkeit im Bereich der Hygiene, um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern.

Die staatlichen und kirchlichen Autoritäten verlangen daher die Entwicklung von Hygieneregeln und -konzepten in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – auch im kirchlichen Bereich.

Dieser Verpflichtung muss auch unsere Pfarrei nachkommen.

Woran orientieren sich die Regeln in unserer Pfarrei?

Die Regeln orientieren sich an den staatlichen Verordnungen und an den Vorgaben des Bistums Eichstätt, die für unsere Pfarrei ebenfalls bindend sind.

Verordnungen des Freistaates Bayern

Corona-Regelungen des Bistums Eichstätt

B) Gottesdienste und Kirchen

Welche Regeln gelten allgemein in den Gottesdiensten?

Grundlegend gelten in Gottesdiensten vergleichbare Regelungen wie auch sonst im öffentlichen Bereich:

Die Mitfeiernden müssen untereinander einen Mindestabstand von 1,5m wahren (solange sie nicht im selben Haushalt leben). Dadurch kann nur eine bestimmte Anzahl Personen an den Gottesdiensten teilnehmen - wir bitten daher darum, sich vorher für die Teilnahme anzumelden.

Während aller Gottesdienste muss durchgängig eine FFP2-Maske getragen werden (s.u.).

Personen mit Erkältungssymptomen oder anderen Symptomen, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen können, dürfen nicht am Gottesdienst teilnehmen.

Muss ich mich zur Teilnahme am Gottesdienst anmelden?

Nein, eine Anmeldung zum Gottesdienst ist aktuell nicht erforderlich - außer bei besonderen Feiern (z.B. besondere Gottesdienste, Taufen, Hochzeiten etc.).
Falls zu einem Gottesdienst eine Anmeldung erforderlich ist, wird in der Gottesdienstordnung darauf hingewiesen.

Wie ist das mit dem Singen im Gottesdienst?

Das gemeisame Singen im Gottesdienst ist möglich, solange die 7-Tage-Inzidenz unter 100 ist.
Beim Singen müssen jedoch die Mund-Nase-Bedeckungen getragen werden.

Wie funktioniert die Kommunionspendung?

Die Austeilung der hl. Eucharistie erfolgt unter besonderen Hygieneregeln.

Der Kommunionspender desinfiziert sich unmittelbar vor der Austeilung die Hände und trägt beim Austeilen eine Mund-Nase Bedeckung.

Auch die Gottesdienstteilnehmer sind verpflichtet, beim Gang zur Kommunion Mund und Nase zu bedecken und den Mindestabstand zu anderen Besuchern einzuhalten. Dies wird u.a. durch klar definierte Reihenfolgen und Laufwege in den Kirchen sichergestellt.

Was gilt für genesene und geimpfte Personen?

Personen, die innerhalb der letzten 6 Monate von einer Infektion mit COVID-19 genesen sind und Personen, bei denen der Impfschutz vollständig ist (in der Regel 15 Tage nach der 2. Impfung) dürfen grundsätzlich ohne Einhaltung des Mindestabstands neben ihren Angehörigen sitzen, auch wenn diese in einem anderen Haushalt leben.
Alle anderen Hygieneregeln (z.B. Maskenpflicht) gelten auch für Genesene und Geimpfte.

Können derzeit Taufen, kirchliche Hochzeiten und ähnliche Feiern stattfinden?

Ja, das ist möglich – allerdings auch verbunden mit der Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf imPfarramt.

Gibt es Beichtgelegenheiten?

Ja, derzeit gibt es regelmäßig jeden Samstag in (mindestens) einer unserer Kirchen am Nachmittag eine Gesprächs- und Beichtmöglichkeit. Da auch bei den Gesprächen der Mindestabstand beachtet werden muss, finden diese derzeit außerhalb der Beichtstühle an geeigneten Orten statt (z.B. in der Sakristei).

Unsere Priester stehen natürlich auch außerhalb dieser Zeit gerne für Beichtgespräche zur Verfügung – bitte nehmen Sie einfach Kontakt auf.

Ich bin in Quarantäne oder möchte aufgrund des Infektionsrisikos derzeit keine Gottesdienste besuchen. Welche Möglichkeiten habe ich?

Wir laden Sie herzlich ein, auch von zuhause aus mit unserer Pfarrei verbunden zu bleiben und möchten auch in dieser schwierigen Zeit für Sie da sein.

Einzelne unserer Gottesdienste übertragen wir per Livestream ins Internet, sodass Sie von zuhause aus mitfeiern können. Die aktuellen Livestream-Angebote finden Sie auf  www.sebald-live.de.

Ansonsten empfehlen wir Ihnen für diese herausfordernden Zeiten besonders auch das Gebet zuhause. Anregungen für Gebete und Hausgottesdienste finden Sie unter anderem auf der Homepage des Bistums Eichstätt.

Unser Pastoralteam  steht Ihnen selbstverständlich auch telefonisch für Seelsorgegespräche jederzeit zur Verfügung.

Ich wurde an der Kirchentür abgewiesen und durfte den Gottesdienst nicht mitfeiern. Will die Pfarrei mich nicht haben?

Es tut uns Leid, dass wir in Einzelfällen wieder Personen nicht in die Kirche einlassen können.

Der Grund dafür ist, dass wegen der Mindestabstände derzeit nur eine begrenzte Personenzahl in den Kirchen zulässig ist – wenn wir dies nicht beachten, riskieren wir nicht nur eine erhöhte Ansteckungsgefahr, sondern auch sehr hohe Bußgelder.

Um zu vermeiden, dass Sie nicht in eine Kirche hineingelassen werden, bitten wir Sie, frühzeitig zum Gottesdienst zu kommen.

C) Pfarrheime und Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen können in den Pfarrheimen der Pfarrei stattfinden?

Bis Ende der Sommerferien 2021 können in den Pfarrheimen nur interne Veranstaltungen stattfinden.

Als „intern“ gelten Veranstaltungen von Gruppen / Gremien in der Pfarrei, deren Teilnehmerkreis fest ist.

Darunter fallen z.B. feste Jugendgruppen oder Sachausschüsse des Pfarrgemeinderates.

Was ist bei Veranstaltungen zu beachten?

Bei den Veranstaltungen in den Pfarrheimen müssen die für den jeweiligen Ort gültigen Hygienekonzepte beachtet werden.

Zudem muss jede Gruppe einen Hygieneverantwortlichen benennen, der im Voraus der Veranstaltung eine Hygieneeinweisung bekommt und dann die Verantwortung für die Umsetzung der Hygienemaßnahmen übernimmt.

Des weiteren gelten für die einzelnen Pfarrsäle Höchstgrenzen für die Zahl der Teilnehmer, die sich an der Raumgröße orientieren.

Alle wesentlichen Punkte finden Sie in der Übersicht über geltende Hygienevorschriften in den Pfarrheimen.

Welche Pfarrheime / Räume können benutzt werden?

Es steht in drei Pfarrheimen der Pfarrei jeweils der Pfarrsaal zur Nutzung zur Verfügung.

Die angegebene maximale Personenzahl gilt dabei für Veranstaltungen ohne sportliche Betätigung oder Gesang / Musik – ansonsten reduziert sie sich wegen erhöhten Mindestabständen zwischen den Personen.

 

Pfarrsaal St. Peter und Paul (Werkvolkstraße 16, für maximal 23 Personen)

Pfarrsaal im Eichwasen (Franz-Xaver-Schuster-Str. 66, für maximal 18 Personen)

Pfarrsaal in der „Arche“ (Ludwigstraße 17, nur für interne Veranstaltungen mit maximal 26 Personen)

 

Alle anderen Pfarrheime oder Räume können derzeit nicht genutzt werden.

Was beinhaltet das Hygienekonzept für die Pfarrheime?

Was beinhaltet das Hygienekonzept für die Pfarrheime?

 

Im Wesentlichen beinhalten die Hygienekonzepte Vorgaben zu Mindestabständen und weiteren Schutzmaßnahmen wie der Belüftung und dem Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, sowie Vorgaben zur Reinigung und Desinfektion. Eine Übersicht finden Sie in dem folgenden Dokument:

Übersicht über geltende Hygienevorschriften in den Pfarrheimen

Weitere Details finden Sie im ausführlichen Hygienekonzept für die Pfarrheime der Pfarrei St. Sebald

Was muss ich bei der Reservierung eines Raumes beachten?

Die Reservierung eines Raumes erfolgt über das Pfarramt.

 

Für jede Veranstaltung muss ein Hygienebeauftragter durch den Veranstalter benannt werden.

Dieser ist für die Umsetzung des Hygienekonzeptes der Pfarrheime verantwortlich und muss vor der Veranstaltung an einer Einweisung in die Hygienemaßnahmen teilnehmen.

Er unterschreibt für den Veranstalter die Vereinbarung zu Infektionsschutzmaßnahmen (s.u.).

 

In bestimmten Fällen, wenn unklar ist, wie das Hygienekonzept des Pfarrheims durch einen Veran­stalter umgesetzt werden soll, kann die Pfarrei die Vorlage eines eigenen Hygienekonzeptes mit genaueren Ausführungen vom Veranstalter verlangen.

 

Aufgrund dieser Voraussetzungen empfehlen wir Ihnen, spätestens 4-6 Wochen vor der Veranstaltung einen Raum zu reservieren.

Anfragen weniger als 14 Tage vor der geplanten Veranstaltung werden nicht entgegen genommen (Ausnahme: pfarrei-interne Veranstaltungen mit einem bereits eingewiesenen Hygienebeauftragten).

Wer ist für die Einhaltung des Hygienekonzeptes verantwortlich?

Der Veranstalter bzw. dessen Hygienebeauftragter ist für die Einhaltung und Umsetzung des Hygienekonzeptes des Pfarrheime verantwortlich.

Die Einhaltung wird stichprobenartig von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Pfarrei überprüft.

Werden bei der Überprüfung geringfügige Verstöße festgestellt, sind diese unverzüglich zu korrigieren. Werden schwer wiegende Verstöße (z.B. starkes Unterschreiten von Mindestabständen, Überschreiten der zulässigen Personenzahl etc.) festgestellt, muss die Veranstaltung abgebrochen werden und die Pfarrei kann eine erneute Überlassung von Räumlichkeiten an den Veranstalter ablehnen.

 

Übersicht über geltende Hygienevorschriften in den Pfarrheimen

Ausführliches Hygienekonzept für die Pfarrheime der Pfarrei St. Sebald

Was ist die „Vereinbarung zu Infektionsschutzmaßnahmen“?

Dies ist ein Vertrag zwischen der Pfarrei und dem Hygienebeauftragten des Veranstalters, der des­sen Selbstverpflichtung zur Umsetzung des Hygienekonzeptes der Pfarrheime enthält.

Durch das Unterschreiben dieses Vertrages geht die rechtliche Verantwortlichkeit für die Umsetzung der Maßnahmen von der Pfarrei auf den jeweiligen Hygienebeauftragten über.

Die Unterschrift unter der Vereinbarung ist eine notwendige Voraussetzung für die Nutzungserlaub­nis für unsere Pfarrheime.

 

Vereinbarung zu Infektionsschutzmaßnahmen

Wann erfolgen die Einweisungen in die Hygienemaßnahmen?

Für die Einweisungen in die Hygienemaßnahmen wird für die einzelnen Veranstalter ein individueller Termin mit einem Mitarbeiter der Pfarrei ausgemacht.

Dieser Termin hat eine Dauer von etwa 30-45 Minuten.

Warum kann ich an einem bestimmten Tag das Pfarrheim nicht nutzen, obwohl es nicht durch eine andere Veranstaltung belegt ist?

Aufgrund der erhöhten Hygieneanforderungen ist derzeit nur eine bestimmte Anzahl Veranstaltun­gen pro Woche in unseren Pfarrheimen möglich.

Dies hängt vor allem damit zusammen, dass die Sanitäranlagen nach jedem Veranstaltungstag professionell gereinigt werden müssen – eine Dienstleistung, die die Pfarrei aus personellen und finanziellen Gründen nicht unbegrenzt erbringen kann.

Daher kann es sein, dass Pfarrheime an manchen Tagen nicht belegt werden können.

Wie werden die Pfarrheime gereinigt?

Neben der Reinigung und Desinfektion durch den Veranstalter werden die Pfarrheime regelmäßig professionell gereinigt. Bei den Sanitäranlagen geschieht das an jedem einzelnen Veranstaltungstag.

Durch diese erhöhte Reinigungsfrequenz entstehen natürlich zusätzliche Kosten.

Daher wird von Veranstaltern eine Reinigungspauschale i.H.v. 30,- € pro Veranstaltungstag erhoben (zusätzlich zu den Mietkosten).

Für pfarrei-interne Gruppen übernehmen die Kirchenstiftungen diese Kosten (bis zu einer bestimmten Zahl von Veranstaltungen).

Als pfarrei-intern gelten Veranstaltungen von festen Gruppen der Pfarrei mit festen Teilnehmerzahlen. Alle Veranstaltungen, zu denen öffentlich eingeladen wird, gelten als nicht pfarrei-intern.

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

Samstag
St. Sebald 18.30 Uhr

Sonntag
St. Sebald 9.00 Uhr
St. Peter und Paul 10.00 Uhr
St. Sebald 10.30 Uhr
Eichwasen 10.30 Uhr (in den Sommerferien geschlossen)
 

Beichtgelegenheit in der Pfarrei Schwabach St. Sebald

St. Sebald: Samstag 15.30 bis 16.30 Uhr Gelegenheit zum Seelsorgegespräch und zur Beichte

Anbetungszeit in der Pfarrei Schwabach/St. Peter und Paul

Freitag 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, außer in den Schulferien